Verkehrsunfall – eingeklemmte Person

Datum: 3. Dezember 2017 
Alarmzeit: 22:56 Uhr 
Alarmierungsart: DME - Drehleiter - St. Tönis, DME - Löschzug - Vorst, DME - Rüstwagen- St. Tönis 
Dauer: 2 Stunden 49 Minuten 
Einsatzort: Vorst, St. Töniser Straße 
Einsatzleiter: Stadtbrandinspektor Frank Meier 
Mannschaftsstärke: 32 
Fahrzeuge: FL TÖN Leiter, FL TÖN 1 DLK 23 1, FL TÖN 1 Kdow 1, FL TÖN 1 RW 1, FL TÖN 2 ELW 1 1, FL TÖN 2 HLF 20 1, FL TÖN 2 LF 20 1, FL TÖN 2 MTF 1, FL TÖN 2 MZF 1, RTW 


Einsatzbericht:

Um 22:56 Uhr wurden der Löschzug Vorst und die Sonderfahrzeuge des Löschzuges St. Tönis der Freiwilligen Feuerwehr Tönisvorst mit dem Stichwort VU – eingeklemmte Person zu einem sehr schweren Verkehrsunfall auf die St. Töniser Straße in Höhe Huverheide (L475) alarmiert. Parallel alarmiert waren das Notarztteam aus Tönisvorst und mehrere Rettungswagen aus Kempen. Ein ehrenamtlicher Feuerwehrmann + Rettungsassistent, der in der Nähe der Unfallstelle wohnt, begab sich nach der Alarmierung sofort zur Unfallstelle und konnte dort weitere zivile Ersthelfer, die bereits Hilfe leisteten, wirkungsvoll unterstützen.

Den nach sechs Minuten eintreffenden Kräften der Feuerwehr bot sich ein Bild der Zerstörung – ein Kombi war nach Kontakt mit einem Straßenbaum in mehrere Teile zerrissen und eine Person befand sich noch im Fahrzeug. Die Person wurde durch die Kräfte von Rettungsdienst und Feuerwehr umfangreich erstversorgt und konnte dann, ohne den Einsatz von technischen Rettungsgeräten, aus dem Fahrzeug befreit werden. Der Patient wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen dem Schockraum eines Krankenhauses der Maximalversorgung in Krefeld zugeführt.

Die Unfallstelle wurde durch die Feuerwehr ausgeleuchtet und die Arbeit der Polizei zur Unfallaufnahme unterstützt. Die Bergung des Fahrzeugwracks wurde ebenfalls durch die Feuerwehr unterstützt.

Der an sich schon belastende Einsatz wiegt für die ehrenamtlichen Kräfte der Feuerwehr Tönisvorst noch schwerer, da es sich bei dem 25jährigen Unfallopfer um einen der „Ihren“ handelt, der bei der Feuerwehr seit vielen Jahren sehr engagiert im Einsatz ist. Schon an der Unfallstelle wurden die zivilen Ersthelfer und die eingesetzten Feuerwehrkameraden (SB) durch Notfallseelsorger betreut. Nach der Beendigung der Einsatzmaßnahmen, nach gut zwei Stunden, begaben sich alle eingesetzten Kräfte für eine Nachbesprechung zum Feuerwehrgerätehaus St. Tönis. Im Laufe des Montags wird es für alle ehrenamtlichen Kräfte der Feuerwehr Tönisvorst weitere Gesprächsmöglichkeiten und -angebote mit fachlich ausgebildeten Notfallseelsorgern geben.

Die Kameraden (SB) der Gesamtwehr Tönisvorst sind in Gedanken bei Ihrem Feuerwehrkameraden und bei seiner Familie – auch der Vater ist seit vielen Jahren aktives Mitglied in der St. Töniser Feuerwehr.